Conference paper

Schaab, Christoph:

Das Hermann-Joseph-Sgraffito in St. Maria im Kapitol zu Köln und andere Sgraffiti der Jahrhundertmitte im Rheinland

Eine Freilegungsprobe an einem überstrichenen und damit fast unsichtbar gewordenen Sgraffito in der 1952 errichteten Vorhalle von St. Maria im Kapitol in Köln lenkte 2012 die Aufmerksamkeit der Amtswerkstatt im LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland (LVR-ADR) auf diese Dekorationstechnik. Echte Sgraffiti sind im Rheinland selten und entstammen hauptsächlich dem späten 19. Jahrhunderts, wurden aber noch einmal verstärkt in den 1920er und 1950/60er Jahren geschaffen. Dabei kommen sowohl echte Sgraffiti aus durchgefärbten Putzschichten vor, aber auch Werke in Mischtechniken mit Putzintarsien und Farbaufträgen. Die Bauten mit Sgraffito-Dekorationen aus der Wiederaufbauzeit stehen oft nicht unter Denkmalschutz, so dass diese Sgraffiti bei Sanierungen häufig monochrom oder farbig überstrichen werden oder sogar ganz verloren gehen. Das Sgraffito in St. Maria im Kapitol wurde jedoch freigelegt und restauriert. Durch einen Zufall konnte auch der Schöpfer des Sgraffitos identifiziert werden, so dass dieses Werk in einen Zusammenhang mit anderen Werken des Künstlers gestellt werden kann.

Hermann Joseph’s Sgraffito in St. Maria im Kapitol (Cologne) and other Rhineland Sgraffiti from the mid-twentieth century

In 2012, laboratory analysis of a sample from a painted over and almost completely obscured sgraffito in the vestibule (built in 1952) of the St. Maria in Capitol in Cologne drew the attention of the LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland (Rhineland Agency for Historic Preservation) to this decorative technique. Genuine sgraffiti in the Rhineland are rare and primarily date from the late nineteenth century; however, the 1920s and 1950s/60s saw an increased use of the technique once again. Among these later works can be found both true sgraffiti (plaster layers in solid colors) as well as mixed-media works (stucco inlays and applications of paint). Since the buildings with sgraffito decorations from the post-war reconstruction period are often not subject to historic preservation requirements, many sgraffito works have been painted over or removed in renovation projects. The sgraffito in St. Maria in Capitol was, however, exposed and restored. By chance, the creator of the sgraffito was also able to be identified, which now allows this work to be presented in relation to other works of the artist.

Diplom-Restaurator Christoph Schaab hat 1987-1990 eine Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer an der Dombauhütte Köln absolviert, anschließend ein Volontariat in den Restaurierungswerkstätten des LVR-ADR. 1992-1997 studierte er an der Fachhochschule Köln Restaurierung und Konservierung von Wandmalerei und Objekten aus Stein (Diplomarbeit über die Konservierungsproblematik des Drachenfelser Trachyts). Seit 1996 ist er Amtsrestaurator in der Werkstatt für anorganisches Kulturgut im LVR-ADR, seit 2005 Werkstattleiter. Mitarbeit in verschiedenen Arbeitskreisen und Gremien zu restauratorisch-konservatorischen Problemstellungen, u. a. in der Arbeitsgruppe "Restaurierung und Materialkunde" der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Restaurierungs- und Konservierungsprojekten sowie zu bauhistorischen Untersuchungen und zu Materialien und Methoden der Restaurierung.

Christoph Schaab received his training as a stonemason and stone sculptor at the Cathedral Workshop in Cologne from 1987 to 1990, after which he completed a traineeship in the restoration laboratories of the LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland (LVR-ADR: Rhineland Agency for Historic Preservation). From 1992 to 1997 he studied conservation of wall paintings and stone objects at the Cologne University of Applied Sciences (Degree thesis topic: Conservation issues with Drachenfels trachyte). Since 1996 he has worked at the LVR-ADR as a conservator in the workshop for inorganic cultural heritage (workshop manager since 2005). He has collaborated in various work groups and in committees related to problems of conservation, including the work group “Restoration and Materials Science” of the Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (Union of Regional Conservationists). He has published extensively on conservation projects, historical building analysis, and methods and materials of conservation.