Tagungsbeitrag

Tinzl, Christoph:

Widerschein des Südens – frühe Sgraffiti in Österreich

Gibt man in die Denkmaldatenbank des österreichischen Bundesdenkmalamtes den Begriff "Sgraffito" ein, so finden sich zurzeit 263 Datensätze. Wenngleich damit mehrheitlich Bestand der vergangenen 130 Jahre, insbesondere Werke, die der "Kunst am Bau" ab den 1950ern zuzurechnen wären, erfasst sind, so findet sich insbesondere in Niederösterreich und damit im Osten des Landes ein in seiner Anzahl überschaubarer, dafür umso reizvollerer Bestand an älteren Fassadengestaltungen, deren früheste wohl mit 1547 zu datieren ist.
Einen Überblick über diese in enger Verbindung mit Böhmen stehenden, meist nördlich der Donau gelegenen und einem bürgerlichen Umfeld zugehörenden Baudenkmäler mit ihren Kratzputzgestaltungen, aber auch über den nicht unproblematischen Umgang damit bei Restaurierungen der letzten Jahrzehnte, zu geben, ist Ziel dieses Beitrags.

Reflection of the South – early Sgraffiti decorations in Austria

After entering the term "Sgraffito" in the search field of the referential database of the Federal Monuments Authority on Austrian Monuments, a total of 263 entries are currently returned. Although this figure largely includes Sgraffito works of the past 130 years (especially those produced since the 1950s), there still can be found a fair amount of outstanding Sgraffito facades dating back to as early as 1547, especially in Lower Austria and the eastern part of the country.
This paper aims to give an overview of these early examples of existing Sgraffito works, most of which are located in the Bohemia region north of the Danube and were formerly owned by members of the wealthy middle class. It also discusses the problems in evaluating the historic authenticity of these works due to the sometimes controversial interventions of the past decades.

Christoph Tinzl (*1965) studierte in Wien und Salzburg Kunstgeschichte, Archäologie und Rechtswissenschaft (Mag. phil., 1989). Nach einem Praktikum in der Abteilung für Konservierung und Restaurierung des Bundesdenkmalamtes folgte am Courtauld Institute of Art, London, die Ausbildung zum Wandmalerei-Restaurator (Dipl. Cons., 1994).
Tinzl leitete mit seiner Frau, Dipl.-Rest. Heike Fricke-Tinzl, 20 Jahre lang ein österreichweit tätiges Atelier für die Restaurierung von Wandmalerei und Architekturoberfläche, bevor er 2014 in die Abteilung für Niederösterreich des Bundesdenkmalamtes eintrat und seither als Baudenkmalpfleger für den Zentralraum mit der Welterberegion Wachau bis nach Tulln zuständig ist.
Lehraufträge an der Universität für angewandte Kunst, Wien, und an der Donauuniversität Krems.

Christoph Tinzl (* 1965) studied History of Art, Archaeology and Law at the University of Vienna and the University of Salzburg and took a Master degree in 1989. After an internship at the Conservation Department of the Austrian Federal Monuments Authority, he trained as a conservator/restorer at the Courtauld Institute of Art in London, obtaining a Diploma in the Conservation of Wall Painting in 1994. After 20 years of running a conservation workshop in Salzburg, Tinzl joined the Federal Monuments Authority in 2014 as a Buildings Conservator responsible for the Wachau to Tulln region in Lower Austria. He lectures at the University of Applied Arts in Vienna and the Danube University Krems.