Hochschularbeit

Steffen Seidel: Schmierstoffe in der Restaurierung von technischem Kulturgut – am Beispiel eines Personenkraftwagens des Typs Wanderer W10/II von 1928 Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage nach dem Umgang mit Schmierstoffen an technischen Objekten im musealen Kontext. Den Schwerpunkt bildet dabei der eingeschränkte Betriebszustand. Ausgehend von der Erhaltungswürdigkeit von Schmierstoffen als konstruktiver Bestandteil werden Aussagen zum Aufbau, der Alterungsbeständigkeit und der Verträglichkeit mit angrenzenden Materialien getroffen. Mit Hilfe der aufgeführten Kriterien und Analyseverfahren ist es möglich, den Zustand von Schmierstoffen zu beurteilen. Es wird weiterhin verdeutlicht, daß eine Entscheidung, für den Erhalt, die Entfernung oder den Austausch eines Schmierstoffes die Betrachtung des gesamten tribologischen Systems erfordert.
Die praktische Umsetzung erfolgte an den schmierungstechnisch relevanten Baugruppen eines Personenkraftwagens des Typs Wanderer W10/II von 1928.

Top

Schlagworte: technisches Objekt, Schmierstoffe, tribologisches System, analytische Methoden, Alterungsbeständigkeit, eingeschränkter Betriebszustand
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. R. Keller-Kempas M. A.
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. (FH) Dietmar Linke
  • Abgabedatum:  2000
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  413
  • Abbildungen:  204
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.