Hochschularbeit

Maruchi Yoshida: Fundkomplexe in der Bodendenkmalpflege. Das Konzept Investigative Conservation am Beispiel eines frühmittelalterlichen Gräberfeldes. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
Zusammenfassung: Das Konzept Investigative Conservation (English Heritage) bildete die Grundlage für einen Maßnahmenkatalog zur konservatorischen Versorgung und Untersuchung von Fundkomplexen am Beispiel eines frühmittelalterlichen Gräberfeldes. Die dafür entwickelte Datenbank-Maske (MS-Access) ermöglicht eine konservatorische und archäologische Bewertung des Fundmaterials und bietet eine Projektierungsgrundlage für die Planung notwendiger Konservierungsbehandlungen und Restaurierungsmaßnahmen zur Beschleunigung der archäologischen Auswertung.

Top

Schlagworte: Archäologie, Bodendenkmalpflege, Frühmittelalterliches Gräberfeld, Investigative Conservation, Fundkomplex, Datenbank, Inventarisierung, Grundversorgung, Projektierung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  TU München
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dipl.-Restaurator Emmerling
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Gebhard
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  65
  • Abbildungen:  90
 
Kontakt:
 
Maruchi Yoshida
maruchiyoshida@[Diesen Teil loeschen]web.de

 
Anmerkung
Autor/in:
 
Die Diplomarbeit wurde initiiert und unterstützt durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, München.
 
Download:
 
Ausführliche Zusammenfassung mit weiterem Bildmaterial
Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk steht unter einer Creative Commons BY-NC-ND 3.0 Deutschland Lizenz.
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.