Hochschularbeit

Simone Vogel: Eine gefasste Gestühlswange aus dem Bremer Rathaus mit der Darstellung Karl des Großen (15. Jh.). Technologische Untersuchung mit Berücksichtigung der Zugehörigkeit der Wange zu weiteren Gestühlswangen im Bremer Focke Museum sowie Erstellung eines Behandlungskonzeptes. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die vorliegende Diplomarbeit behandelt die restauratorische Auseinandersetzung mit einer gefassten Gestühlswange des abgebrochenen, spätgotischen Bremer Ratsgestühls. Zusammen mit drei weiteren Wangen stellt diese das einzige erhaltene Fragment des ursprünglich im Rathaus aufgestellten Ratsgestühls dar. Die Wangen befinden sich heute im Bremer Focke Museum. Innerhalb der erhaltenen gotischen Holzskulptur Bremens nehmen diese vier Gestühlswangen aufgrund ihrer Bedeutung und Ikonographie eine besondere Position ein. Hervorragend jedoch ist die in der vorliegenden Arbeit behandelte Karlswange, welche als einzige ihre farbigen Fassungen erhalten konnte. Aufgrund dessen ist sie als ein bedeutendes Zeugnis der Bremer Fassungsfarbigkeit zur Zeit der Spätgotik anzusehen. Die gotische Gestühlswange, deren Funktion, Bedeutung und Gestaltung sie zu einem besonderen und interessanten Werk der bremischen Kunst zur Zeit der Spätgotik macht, kann durch die Ergebnisse der technologischen Untersuchungen ihre Originalität in jeder Hinsicht belegen. So zeigen beispielsweise die maltechnischen und die naturwissenschaftlichen Untersuchungen die Verwendung edler und kostbarer Pigmente und Materialien. Zwar sind keine Neuerungen in Bezug auf die verwendeten Materialien zu Tage gekommen, vielmehr kann sich die Wange jedoch durch ihre Gestaltung in das bisherige Wissen und Verständnis der gotischen Kunst einfügen. Aufgrund der relativ gut erhaltenen Fassung und des Umstandes, dass die Wange das einzige noch gefasste Fragment des Bremer Ratsgestühls darstellt, ist sie mit besonderem Respekt zu würdigen, was unter anderem in einer Vertiefung der Untersuchungen ausgedrückt werden sollte. Außerdem scheint eine nähere kunsthistorische Auseinandersetzung mit den vier Gestühlswangen, besonders im Bezug zur erhaltenen gotischen Plastik des Bremer Doms und des Bremer Rathauses, als beachtenswert und lohnende Investition.

Top

Schlagworte: Gestühlswange, spätgotisch, Bremer Rathaus
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Jirina Lehmann
  • Zweitprüfer:  Dr. Alfred Löhr
  • Abgabedatum:  1998
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  225
  • Abbildungen:  92
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.