Hochschularbeit

Susanne Steinert: Der Landkirchener Altar (um 1380) zu Landkirchen auf Fehmarn aus dem Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum, Schloss Gottorf. Technologische Untersuchung und Erarbeitung eines Konzeptes für eine bevorstehende Restaurierung des Schreins und der Flügel unter Berücksichtigung des bereits wiederhergestellten Reliefs. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Das gotische Altarretabel von 1380 befindet sich im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf, Schleswig. Im Hinblick auf seine spezielle kunsthistorische Bedeutung für den norddeutschen Raum ist der Landkirchener Altar mit seinen wertvollen Reliefs zum Untersuchungsobjekt dieser Diplomarbeit gewählt worden. Da der über die Jahrhunderte erstaunlich gut erhaltene Altar wiederholt Veränderungen und Restaurierungen erfahren hat, soll nun versucht werden, den ursprünglichen Zustand und die verschiedentlichen Veränderungen und Überfassungen zu klären, um nicht zuletzt ein Bild vom Original zu erhalten. Diese Arbeit hat die werk- und fasstechnische Untersuchung der Flügel und des Schreins zum Thema. Soweit es die Untersuchungsergebnisse zulassen, sollen Möglichkeit und Umfang restauratorischer Maßnahmen zur Verbesserung des optischen Eindrucks dieses wertvollen Kunstwerkes aufgezeigt werden. Besonders zu berücksichtigen sind hierbei die schon restaurierten Reliefs. Die Arbeit beschränkt sich wegen der Vielzahl der offenen Fragen und der zur Klärung notwendigen Detailuntersuchungen lediglich auf die wichtigsten Aspekte. Es wird pars pro toto nur ein Flügel des Altarschreins einer vertieften Untersuchung unterzogen, da die meisten Ergebnisse aus diesen Untersuchungen auch auf die übrigen Teile des Altars zu übertragen sind. Als eine Besonderheit sei die differenzierte Farbigkeit der Erstfassung angesprochen, die in Gestaltung und Qualität mit der Originalfassung der Reliefs vergleichbar ist. Das Restaurierungskonzept, das sich mit der Verbesserung des optischen Eindrucks unter Berücksichtigung der bereits wieder hergestellten Reliefs beschäftigt, ist als Grundlage für weitere Überlegungen und Ideen zu dieser Problemstellung zu verstehen.

Top

Schlagworte: Altarretabel, gotisch, Landkirchener Altar, Relief
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Jirina Lehmann
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Bernd Bünsche
  • Abgabedatum:  1998
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  115
  • Abbildungen:  129
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.