Hochschularbeit

Christiane Müller: Das Nikolaus (?) - Altarretabel aus der Stadtkirche St. Marien zu Uelzen, im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover. Technologische Untersuchung und Erstellung eines Behandlungskonzeptes mit Vorschlägen zur Präsentation des fragmentarisch erhaltenen Retabels. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover befindet sich das spätgotische Nikolaus (?)-Altarretabel aus der Uelzener Stadtkirche St. Marien. Das Retabel war lange Jahre nicht in seinem ursprünglichen Zusammenhang zu sehen, da der figürliche Bestand nur noch fragmentarisch erhalten ist und auch Teile vom Altargehäuse fehlen. Diese Diplomarbeit soll einen Beitrag zur Untersuchung spätmittelalterlicher Altarretabel darstellen und außerdem ein Behandlungskonzept für die vorgesehene Wiederaufstellung aufzeigen. Die Untersuchung beschränkt sich auf die Festtagsseite des Nikolaus-Altarretabels mit dem figürlichen Schmuck. Zunächst wird das Altarretable mit seiner Retabelform, den geschnitzten Figuren und den verschiedenen Verzierungstechniken kunstgeschichtlich eingeordnet. Die Ergebnisse der darauf folgenden Objekt- und die Restaurierungsgeschichte bilden eine wichtige Grundlage für die technologische Untersuchung. Einen Schwerpunkt dieser Arbeit bilden die werktechnische und maltechnische Untersuchung. Dabei werden vor allem Konstruktion, Schnitztechnik, Verzierungstechniken sowie die dabei verwendeten Materialien dargestellt. Durch naturwissenschaftliche Analysen konnten einige Materialien bestimmt werden. So wurde eine genauere Beschreibung der Maltechnik möglich. Die Darstellung der Schäden von Trägermaterial und Fassung sowie ihrer Ursachen gibt Aufschluss über den Erhaltungszustand des Altarretabels. Die vorangegangenen Untersuchungen bilden die Grundlage für die Erstellung des Behandlungskonzeptes, das vor allem konservatorische aber auch mögliche restauratorische Maßnahmen darlegt. Gesondert wird nach einer Lösung zur Präsentation des fragmentarisch erhaltenen Altarretabels gesucht. Das in seiner ästhetischen Wikrung beeinträchtigte Kunstwerk soll durch entsprechende Maßnahmen für den Museumsbesucher verständlich gemacht werden.

Top

Schlagworte: Altarretabel, spätgotisch, Wiederaufstellung, fragmentarisch
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Jirina Lehmann
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Abgabedatum:  1999
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  156
  • Abbildungen:  134
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.