Hochschularbeit

Kerstin Schulz: Der Automobilaufzug und die Verschiebeeinrichtung einer Großgarage in Halle/Saale – Bestandsaufnahme eines Denkmals der Verkehrsgeschichte von 1929 - Konzept zur Erhaltung Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Mit ihrer historischen Transporteinrichtung, bestehend aus einem elektrisch betriebenen Seiltrommelaufzug und drei halbautomatischen Verschiebebühnen, ist die „Großgarage Süd“ in Halle/Saale einmalig in Deutschland. Die Kombination eines vertikalen und horizontalen Beförderungssystems für Automobile wurde 1928 von der Firma „Carl Flohr AG Berlin“ gebaut und überdauerte in ihrer Vollständigkeit fast 80 Jahre. Diese Arbeit liefert ergänzend zu den Bemühungen des Eigentümers, das Technikdenkmal zu sanieren und erneut als Parkhaus zu nutzen, Vorschläge für den Erhalt sowie einer möglichen Präsentation der technischen Einrichtung. Eine detaillierte Dokumentation und Bestandsaufnahme wird vervollständigt mit Ausarbeitungen zur Technik- und Sozialgeschichte. Untersuchungen, insbesondere der Beschichtungen, und eine Bewertung der Klimaverhältnisse bilden die Grundlage für vorgestellte Restaurierungsmaßnahmen, die exemplarisch an ausgewählten Flächen durchgeführt wurden.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Ruth Keller–Kempas M.A.
  • Zweitprüfer:  Prof. Diplom-Restaurator ( FH ) Jörg Freitag
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.