Hochschularbeit

Eva Janssen: Das heilige Weiß als restauratorische Herausforderung. Behandlungskonzept für ein frühes Objekt von Ilya Kabakov Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die vorliegende Master-Thesis beschäftigt sich mit der Restaurierungsproblematik einer beschädigten, lackierten Oberfläche. Ausgangspunkt der Arbeit ist das dreidimensionale Objekt „Rohr, Stock, Ball und Fliege“ des russischen Künstlers Ilya Kabakov aus dem Jahr 1966. Die untere Objektkante weist eine größere Fehlstelle auf und viele gealterte Retuschen beeinträchtigen das Erscheinungsbild der glänzenden weißen Oberfläche. Die Annäherung an die Restaurierungsproblematik erfolgt durch das Herausarbeiten der künstlerischen Absicht des Werkes im Rahmen des historischen Umfeldes. Die vom Künstler angewandten Techniken und verwendeten Materialien sowie seine Aussagen dazu und zu seinen „weißen Bildern“ bilden die Basis für die Ausarbeitung des Behandlungskonzeptes.
Bei der Diskussion um das Schadensbild und dessen konservatorische und restauratorische Bearbeitung nehmen die Ergänzung der Fehlstelle und die Abnahme der übermalenden Retuschen eine Sonderstellung ein. Durch Versuche wird die Möglichkeit einer Abnahme der übermalenden Retuschen, die das ästhetische Erscheinungsbild stören, mit einem Lösemittel gezeigt. Zur Ergänzung der Fehlstelle wird anhand von Versuchsreihen mit Probetafeln eine geeignete Kittmasse ermittelt. Eine Retusche sowie der Auftrag des Acrylharzes mit anschließendem Polieren bringen der Ergänzung die gewünschte Farbigkeit und Glanz.

Top

Schlagworte: Lack, Weiß, Kabakov, Kittung, Glanz
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Henrik Schulz
  • Abgabedatum:  2009
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.