Hochschularbeit

Dirk Voigtländer: Die Säulenbohrmaschine von 1916 aus einer mechanischen Werkstatt der 50er Jahre - ihre Restaurierung und das Problem des Fügens von Gusseisen Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: In dieser Arbeit wird die Restaurierung einer Säulenbohr-maschine dokumentiert. Während des unsachgemäßen Abbaus der Maschine, um sie vor der Verschrottung zu retten, brach ein wichtiges Bauteil, die gusseiserne Säule. Das zentrale Thema der Arbeit beschäftigt sich mit dem Fügen dieses Bauteils. Einer umfassenden zeichnerischen, fotografischen, und schriftlichen Dokumentation folgt die geschichtliche Einordnung des Objektes. Das Konzept zeigt Wege der Erhaltung und Präsentation und stellt die Frage nach einer Wieder-inbetriebnahme. Im praktischen Teil wird die Säule gefügt, die Maschine wieder zusammengebaut und die verschiedenen Oberflächen exemplarischen Reinigungs-tests unterzogen. Begleitend erfolgten verschiedenste Analysen an den vorhandenen Materialien, wie zum Beispiel Untersuchungen der Bindemittel, der Pigmente, des Leders und vor allem des Gusseisens.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Ruth Keller–Kempas M.A.
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Detmar Schlottke
  • Abgabedatum:  2005
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.