Hochschularbeit

Katja Telp: Das Beweinungsrelief in der Jakobikirche zu Hettstedt. Werk- und maltechnische Untersuchung und Erstellung eines Behandlungskonzeptes. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Datierung des spätgotischen polychromen Lindenholzreliefs ins 1. Viertel des 16. Jahrhunderts erfolgte anhand von Referenzobjekten aus Erfurt, Gotha und Stollberg, deren Details mit denen des Hettstedter Reliefs trotz unterschiedlicher Kompositionen unübersehbare Ähnlichkeiten aufweisen. Die am volkstümlich anmutenden Objekt vorgefundenen Werktechniken folgen zum Teil der traditionellen Arbeitsweise der Spätgotik, zum Teil wurden jedoch auch individuelle Lösungen gefunden, die sich nicht immer als zweckmäßig erwiesen. Auf der originalen Fassung, die mittels Ritzungen, Tremolierungen, Pastiglia und Pressbrokaten aufwendig gestaltet wurde, liegen zwei weitere vollständige Fassungen; frühere Restaurierungen hat es nicht gegeben. Auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse wurde ein Behandlungskonzept erstellt. Die Arbeit beinhaltet chemische Materialbestimmungen verschiedener Bindemittel, Holzart- und Schädlingsbestimmung.

Top

Schlagworte: Lindenholzrelief, Tremolierung, Pastiglia, Pressbrokat
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Jirina Lehmann
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Babette Hartwieg
  • Abgabedatum:  1995
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  125
  • Abbildungen:  86
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.