Hochschularbeit

Anke Geyken: Der Mariae-Wochenbett-Altar, um 1450/70, in der Niedersächsischen Landesgalerie Hannover. Technologische Untersuchung des Mittelschreines und Entwicklung eines Behandlungskonzeptes. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Der Mittelschrein gehört zu einem unvollständig erhaltenen, niedersächsischen Wandelaltar, der sich seit 1890 im Besitz des Niedersächsischen Landesmuseums befindet. Im Schrein ist die seltene, ikonographisch zu einer Szene verschmolzene Darstellung der “Maria im Wochenbett” und die “Anbetung der Könige” zu sehen. Den Schwerpunkt der Diplomarbeit bildet die technologische Untersuchung des Holzes (u. a. Holzartenbestimmung, Konstruktionszeichnungen) und der Fassung (u. a. stratigraphische Untersuchung, Analyse einiger Bindemittel und Pigmente). Bildschnitzerisch und faßtechnisch zeigt sich am untersuchten Mittelschrein eine für die Spätgotik charakteristische, kunstvolle und differenzierte Ausführung. Für den Altarschrein, der Veränderungen und Schäden aufweist, wurde ein Konservierungs- und Restaurierungskonzept entwickelt.

Top

Schlagworte: Maria im Wochenbett, Anbetung der Könige
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Jirina Lehmann
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Babette Hartwieg
  • Abgabedatum:  1995
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  207
  • Abbildungen:  143
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.