Hochschularbeit

Siri Klemstein: Der Corpus Christi aus der St. Cäcilien-Kirche in Everode: Technologische Untersuchung und Erstellung eines Behandlungskonzeptes. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Diese Master-Thesis befasst sich mit einer polychrom gefassten Holzskulptur aus der evangelischen St. Cäcilien-Kirche in Everode im Landkreis Hildesheim. Dargestellt ist der gekreuzigte Jesus Christus in Lebensgröße. Die Figur präsentiert sich heute kahlköpfig, wies aber ehemals Applikationen von natürlichem Haar auf. Das Bildwerk ist vermutlich Ende des 15. Jahrhunderts entstanden und dient heute als Andachtsbild über dem Altar.
Im ersten Teil der Arbeit werden die kunst- und kulturgeschichtlichen Zusammenhänge des Untersuchungsobjektes besprochen und eine Einordnung der Skulptur vorgenommen. Darauf folgt die Technologische Untersuchung des Holzträgers und der Fassung mit dem Hauptziel Kenntnis über den Erstbestand zu erlangen. Die früheren Maßnahmen und die Identifizierung der dabei eingetragenen Materialien ist Thema des anschließenden Kapitels, bevor im Folgenden der Erhaltungszustand und die Schäden dokumentiert werden.
Basierend auf den vorangegangenen Untersuchungen zu Technik und Material, sowie des Zustandes und der Schäden wird ein theoretisches Behandlungskonzept zur Konservierung und Restaurierung, sowie Vorschläge zur Verbesserung des Objektumfeldes erarbeitet.

Top

Schlagworte: Kruzifix, Echthaar, Echthaarapplikationen, Echthaarkruzifix, Spätgotik, Triumphkreuz
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Zweitprüfer:  Dr. Thorsten Albrecht
  • Abgabedatum:  2010
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  172
  • Abbildungen:  126
 
Kontakt:
 
Siri Klemstein
siri-klemstein@[Diesen Teil loeschen]gmx.de

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.