Hochschularbeit

Julia Jeserich: Brot zur Oberflächenreinigung von Fassungen. Eine historische Technik auf dem Prüfstand Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: In der vorliegenden Bachelor-Arbeit wird die historische Technik der Oberflächenreinigung von Fassungen mit Brot auf den Prüfstand gestellt. Der Begriff Fassungen" umschließt in diesem Fall Gemälde, gefasste Holzobjekte und Vergoldungen. Die aus heutiger Sicht unorthodoxe Reinigungsmethode scheint in der modernen Konservierung von Kulturgut nicht mehr anwendbar. Schnell treten Assoziationen bezüglich einer möglichen Entstehung von Schimmel oder einer Beschädigung der Oberfläche durch harte Brotkrusten auf. Außerdem steht heutzutage eine Vielzahl moderner Alternativen, wie der Reinigungsschwamm „aka-pad", zur Verfügung. Da diese jedoch auch keine ideale Lösung darstellen, wird die historische Technik der Brotreinigung neu auf ihre Anwendbarkeit überprüft. Zunächst werden theoretischen Grundlagen zu den Themen „Schmutz und Oberflächenreinigung", „Brot" und „Mikroorganismen" erläutert. Daraufhin werden in dieser Arbeit durchgeführte Tests zur Oberflächenreinigung von Fassungen mit Brot beschrieben, in welchen die Anwendbarkeit, der Reinigungseffekt, eine Veränderung der Oberfläche, eine Entstehung von Rückständen sowie eine daraus möglicherweise resultierende Erhöhung der mikrobiellen Anfälligkeit untersucht wurden. Abschließend werden die Ergebnisse analysiert, was eine neue Beurteilung dieser historischen Technik ermöglichen soll.

Top

Schlagworte: Oberflächenreinigung, Brot, Fassung, Mikroorganismen
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Zweitprüfer:  Dipl. -Rest. Eleonore Lang
  • Abgabedatum:  2011
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  70
  • Abbildungen:  25
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.