Hochschularbeit

Margherita Minuzzi: Die Restaurierung und Konservierung einer Cellulosenitrat-Moulage aus dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Im Deutschen Hygiene-Museum Dresden wurden Moulagen, d.h. Abformungen des erkrankten menschlichen Körpers, zur medizinischen Aufklärung aus Wachs hergestellt. In den 1920er und 1930er Jahren stellte man diese auch aus dem Kunststoff „Cellon“ in serieller Arbeitsweise her. Die Moulage aus dem verwandten Material Celluloid (Cellulosenitrat), deren Untersuchung, Restaurierung und Konservierung die Themen dieser Arbeit sind, ist eines von wenigen bekannten heute noch erhaltenen Objekten dieses Projekts. Durch die Untersuchung konnte der unbekannte Herstellungsprozess der Kunststoffmoulagen erhellt werden. Es wurde außerdem eine umfangreiche Tabelle mit möglichen Zusatzstoffen zu Celluloid-Formmassen erstellt, die auf zeitgenössischer Literatur basiert. Der Herausforderung, eine komplex geformte, dünnwandige Fehlstelle zu schließen, wird durch das 3D-Drucken (eine Rapid-Prototyping Technik) einer dreidimensional geformten Ergänzung begegnet.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Robert Fuchs
  • Zweitprüfer:  Prof. Friederike Waentig
  • Abgabedatum:  2009
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.