Hochschularbeit

Claudia Novak: Die Vertäfelung des Saales im Schloss auf der Pfaueninsel, Berlin, 1794/95. Technologische Untersuchung, Erfassung des Erhaltungszustandes und Konzepterstellung unter Berücksichtigung des Ensemblecharakters. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Das unter Friedrich Wilhelm II. und der Gräfin Lichtenau erbaute Schloss auf der Pfaueninsel besitzt unter den preußischen Schlössern Ausnahmecharakter hinsichtlich seines originalen Erhaltungsgrades. Der prunkvollste Raum des Ensembles ist der klassizistische Saal in der Beletage, der mit 15 verschiedenen meist einheimischen Hölzern gestaltet ist. Nach einer Untersuchung der Baugeschichte, Künstler und Materialien wurde die Bestandssituation der Wandvertäfelung erfasst und dokumentiert. Ein erstelltes Konzept zur Konservierung/Restaurierung der Vertäfelung beruht auf der Basis einer denkmalpflegerischen Beurteilung des Ensembles und beruücksichtigt den Erhaltungszustand des gesamten Schlosses. Zusätzlich veranschaulicht eine digitale Farbrekonstruktion das mögliche bauzeitliche Erscheinungsbild der Vertäfelung.

Top

Schlagworte: Pfaueninsel, Wandvertäfelung, Denkmalpflege, Wachspolitur, Regenerierung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Dipl.-Rest. Jörg Weber
  • Zweitprüfer:  Ulrike Eichner
  • Abgabedatum:  2012
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  124
  • Abbildungen:  13
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.