Hochschularbeit

Christin Sager: Die Cyanotypie am Beispiel eines Lageplanes aus dem Landesarchiv Berlin Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Konservierung und Restaurierung eines nach dem Cyanotypie-Verfahren gefertigten Lageplanes (1906) aus dem Landesarchiv Berlin.

Der theoretische Teil der Arbeit umfasst das Verfahren der Cyanotypie in seinem kulturhistorischen Kontext, seiner Verwendung und Herstellung. Auf Grundlage der Dokumentation, Zustandsbeschreibung und Materialanalyse des Objektes wird ein geeignetes Restaurierungskonzept entwickelt. Dabei liegt ein Fokus auf der Ergänzung der vorhandenen Fehlstelle im Lageplan.

Im praktischen Teil wird, neben der Restaurierung des Lageplanes, ein Papier nach dem Cyanotypie-Verfahren hergestellt, welches für die Fehlstellenergänzung Verwendung findet.

Im Rahmen der anschließenden Auswertung wird die Übertragung dieser Technik auf die Restaurierung von Cyanotypien im allgemeinen diskutiert.

Top

Schlagworte: Cyanotypie, Lageplan, 1906, Landesarchiv Berlin, Fehlstellen-ergänzung, Restaurierung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Matthias Knaut
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. (FH) Carola Gerlach
  • Abgabedatum:  2010
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  61
  • Abbildungen:  46
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.