Hochschularbeit

Sheyda Nikjou: Das „Pretschlaipfer Triptychon“ aus der Österreichischen Galerie Belvedere. Bestandsaufnahme, Konservierung und Restaurierung der Werktagsseiten. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Das “Pretschlaipfer Triptychon”, ein dreiteiliger spätgotischer Altar aus dem Besitz der Öster-reichischen Galerie Belvedere, wird der Werkstatt des Meisters von Großgmain zugeschrie-ben. Die Tafelgemälde aus dem Salzburger Kulturraum werden um 1480 datiert. Das Er-scheinungsbild der beidseitig bemalten Flügel ist überaus heterogen. Während die Sonntags-seiten bereits mehrmals restauriert wurden, liegen die Werktagsseiten in den oberen Berei-chen fragmentarisch und in insgesamt schlechtem Erhaltungszustand vor. Basierend auf ei-ner Bestandserfassung und Zustandsanalyse wurde ein Konzept für die Konservierung und Restaurierung der Werktagsseiten erstellt. Der Fokus lag dabei auf der Oberflächenreinigung. Die Sicherung der gefährdeten Substanz und die Verbesserung des Erscheinungsbildes sollen eine Präsentation der Werktagsseiten im Rahmen einer Ausstellung ermöglichen.

Top

Schlagworte: Holztafelgemälde, Spätgotik, Meister von Großgmain, Eiklarüberzug Oberflächenreinigung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Universität für angewandte Kunst Wien
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gabriela Krist
  • Zweitprüfer:  -
  • Abgabedatum:  2014
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.