Hochschularbeit

Ines Gollner Anna-Maria Pfanner: Zwischen Hammer und Amboss – die schmiedeeisernen Kapellengitter der Michaelerkirche in Wien. Eine technologische und konservatorische Bestandsklärung österreichischer Schmiedekunst vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Kapellengitter der Michaelerkirche in Wien bilden ein geschlossenes und einzigartiges Ensemble, an dem die Entwicklung der österreichischen Schmiedekunst vom 17. bis ins 19. Jahrhundert nachvollzogen werden kann. In der vorliegenden Diplomarbeit werden die Gitter chronologisch bezüglich Technologie, Stil und Fassung aufgearbeitet und in ihren baugeschichtlichen Kontext gestellt. Technologische Einzelheiten werden in interdisziplinärer Zusammenarbeit näher untersucht. Datierungsfragen und Zusammengehörigkeit werden durch die umfassende Bestandsaufnahme am Objekt geklärt und durch Archivrecherchen gestützt. In einer Gegenüberstellung der Gitter als Ensemble werden die wichtigsten Ergebnisse resümiert und verglichen. Nach einer Zustandsanalyse endet die Arbeit mit einem Konzept zur Bestandserhaltung und kontinuierlichen Pflege.

Top

Schlagworte: Schmiedeeisen, Michaelerkirche, Gitter, Fassung, Ensemble
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Universität für angewandte Kunst Wien
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gabriela Krist
  • Zweitprüfer:  -
  • Abgabedatum:  2013
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.