Hochschularbeit

Stephanie Adolf: Optische Verfahren zur mehrdimensionalen Erfassung von Kunstobjekten - Verformungsmessung und digitale Auswertung an Tafelgemälden Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Optische Messverfahren wurden ursprünglich für industrielle Anwendungen entwickelt. Aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sowie der berührungslosen und zerstörungsfreien Arbeitsweise werden sie seit einiger Zeit auch im Bereich Restaurierung, Konservierung und Denkmalpflege eingesetzt. Neben zahlreichen anderen Vorteilen bieten diese Verfahren vor allem die Möglichkeit der dreidimensionalen und digitalen Archivierung von Objekten.
Im theoretischen Teil dieser Arbeit werden verschiedene optische Messverfahren wie beispielsweise Photogrammetrie, Lasertriangulation und interferometrische Verfahren erläutert sowie zahlreiche Anwendungsbeispiele aus Restaurierung, Konservierung und Denkmalpflege vorgestellt. Im praktischen Teil werden einige der beschriebenen Verfahren zur Form- bzw. Deformationserfassung an Tafelgemälden getestet.

Top

Schlagworte: Optische Messverfahren, Verformungsmessung, Photogrammetrie, Lasertriangulation, interferometrische Verfahren
weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Friedemann Hellwig
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Phys. Peter Meinlschmidt
  • Abgabedatum:  2001
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.