Hochschularbeit

Cornelia Riekert: Freilegung von übermalten Fassungen auf volkskundlichem Mobilar – Eine Methodenübersicht mit Anwendungsbeispielen Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Freilegung von übermalten Möbeloberflächen spielen in der Restaurierung eine Rolle. Vielfach wurden bemalte Möbel wieder neu gefasst. Vor jeder Schichtenabnahme steht die Überlegung, ob eine Freilegung überhaupt Sinn macht und mit den konservatorischen, restauratorischen Grundsätzen in Einklang zu bringen ist. Um diese Fragen zu klären, sind gründliche Untersuchungen zum jeweiligen Objekt notwendig. Naturwissenschaftliche Voruntersuchungen zum Schichtenaufbau, der Materialzusammensetzung, einer Schadensanalyse und dem Konstruktionsaufbau geben Aufschluß über den Erhaltungszustand, die Materialbeschaffenheit und die Wertigkeit einer Malschicht. Gleichzeitig können einzelnen Verfahren der Schichtenabnahme aufgrund der Materialzusammensetzung eingegrenzt werden. Dazu ist eine allgemeine Methodenübersicht hilfreich, um ein geeignetes Verfahren auszuwählen. In Untersuchungreihen werden die einzelnen Freilegungstechniken getestet und ausgewertet.
Die Arbeit befasst sich grundsätzlich mit der Fragestellung einer Schichtenabnahme. Einzelnen Untersuchungsobjekte werden durch naturwissenschaftliche Analysen auf Pigment- und Bindemittel untersucht. Eine umfassende Methodenübersicht stellt einzelne physikalische und chemische Freilegungsmethoden dar. In Testreihen werden die günstigsten Verfahren exemplarisch angewandt und ausgewertet. Alle Arbeits- und Untersuchungsschritte sind protokolliert und werden in einer Zusammenfassung ausgewertet.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Potsdam
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Dr. Kandler
  • Zweitprüfer:  Dip. Ing. Broschke
  • Abgabedatum:  2002
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.