Hochschularbeit

Carmen Gütschow: Methoden zur Bearbeitung von ungebrannten und gebrannten Tontafeln – Gestern und Heute. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Arbeit beschäftigt sich mit der Behandlung von ungebrannten und gebrannten Tontafeln. Als praktische Fallbeispiele wurden sechs Keilschrifttafeln mit typischen Schadensbildern ausgewählt, wie sie in einer musealen Sammlung anzutreffen sind. Zum besseren Verständnis der Problematiken dieser Objektgruppe, wird ein Einblick in das Material Ton gegeben und im Besonderen die Eigenschaften kalkreicher Tone aufgeführt. Wesentliche Restaurierungsmaßnahmen wie das Nachbrennen von Tontafeln für das anschließende Entsalzen werden besprochen. Dabei wurde besonderer Wert auf die verschiedenen Brennkurven gelegt. Die Erscheinung schwarzer Flecken auf Keramikobjekten wurde untersucht und diese als Mangananreicherungen identifiziert. Abschließend wird ein Überblick über die in der Tontafelrestaurierung verwendeten Klebe- und Tränkungsmittel gegeben.

Top

Schlagworte: Tontafel, kalkreicher Ton, Brennkurve, Entsalzung, schwarze Flecken, Mangananreicherung, Klebe- und Tränkungsmittel
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Matthias Knaut
  • Zweitprüfer:  Diplom-Keramikerin Uta von Eickstedt
  • Abgabedatum:  2003
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  146
  • Abbildungen:  105
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.