Hochschularbeit

Isabelle Hamann: Stabilisierung eines gedünnten Holztafelbildes. Versuch der praktischen Umsetzung mit einer Aramid-Wabenplatte an einem Epitaph von 1585. Zurück
Seitenübersicht:  
Zusammenfassung: Anhand eines Epitaphs aus der Wenzelskirche in Rothenstein bei Jena (Thüringen) wird eine neue Herangehensweise an die Stabilisierungsproblematik gedünnter Holztafelbilder auf der Basis moderner CNC- und Lasertechnik erprobt.
Mit einer Phenolharz-getränkten Aramid-Wabenplatte erhält die Tafel ein rückseitiges Stützsystem, das aufgrund seiner flexiblen geometrischen Struktur die Quell- und Schwindbewegungen der Holztafel nicht unzulänglich behindert und der unregelmäßigen Tafelrückseite exakt angepasst wird. Hierzu wird das Oberflächenrelief der Tafelrückseite mittels eines 3D-Laserscanners berührungsfrei erfasst und digitalisiert. Anhand der gewonnen Messdaten wird die Wabenplatte mit einer CNC-Fräse als passgenaue Negativform zugeschnitten und diese anschließend mit der Tafelrückseite verklebt.

Top

Schlagworte: Tafelbild, gedünnt, Laserscanner, Digitalisierung, CNC, Frästechnik, Aramid, Waben, Wabenplatte
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Stephanie Adolf
  • Abgabedatum:  2004
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  166
  • Abbildungen:  161
 
Kontakt:
 
Isabelle Hamann
Galgenbergstr. 18
31135  Hildesheim
Deutschland
isa.ham@[Diesen Teil loeschen]gmx.de

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.