Hochschularbeit

Gaby Petrak: Freilegung? Restaurierungsethische und technologische Überlegungen zum Umgang mit authentischen und nachträglich farbig lackierten Oberflächen auf Möbeln der Bauhaus-Zeit Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
Zusammenfassung: Der Umgang mit authentischen und nachträglich aufgetragenen farbigen Oberflächen auf Möbeln aus der Bauhaus-Zeit erfordert aus restaurierungsethischer und technologischer Sicht besondere Herangehensweisen. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Fragen und Problemen, die speziell im Zusammenhang mit Freilegungen auftreten können. Eine anfängliche Begriffsklärung von Authentizität und Original sowie restaurierungsethische Überlegungen zu dieser Thematik sollen die Grundlage zur Diskussion bilden. Anhand von Möbeln aus der Bauhausproduktion wird die Wichtigkeit des Zusammenwirkens verschiedener Gestaltungselemente wie Form, Material, Farbe und Oberflächenbeschaffenheit sowie auch ihr Wert aus heutiger Sicht veranschaulicht. Darauf aufbauend folgt die Darstellung verschiedener restauratorischer Probleme, die sich mit authentischen und nachträglich aufgetragenen Oberflächen auf Möbeln der Bauhaus-Zeit ergeben können. Die Umgangsweise mit Übermalungen aus Sicht des Museums, Kunsthändlers und Restaurators sowie ein Einblick in andere Fachrichtungen soll helfen, die Überlegungen bezüglich der Möbeloberflächen zu konkretisieren. Letztendlich werden anhand von zwei ausgewählten Objekten aus dem Bauhaus-Archiv/Berlin die Überlegungen umgesetzt, die Restaurierungskonzepte erläutert und in der darauffolgenden Diskussion die Aspekte der Freilegung.

Top

Schlagworte: Freilegung, Restaurierungsethik, Bauhaus
weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Hans Portsteffen
  • Zweitprüfer:  Prof. Friederike Waentig
  • Abgabedatum:  2003
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  182
  • Abbildungen:  82
 
Kontakt:
 
Gaby Petrak
Museumstrasse 2, Postfach
Schweizerisches Landesmuseum
8023  Zürich
Schweiz
gaby.petrak@[Diesen Teil loeschen]slm.admin.ch
www.musee-suisse.ch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.