Hochschularbeit

Andreas Weißer: Behandlung von Magnetbändern mit klebriger Magnetschicht („Sticky-Type-Syndrome“). Untersuchungen zur Wiederherstellung der Abspielbarkeit und kritische Betrachtung zum konservatorischen Umgang mit diesem Datenträger Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: In dieser Arbeit wurden drei Methoden der Trocknung mittels Silica-Gel, Vakuumtrocknung und Backen zur Wiederherstellung der Abspielbarkeit von Magnetbändern mit klebriger Magnetschicht („Sticky-Type-Syndrome“) untersucht. Lediglich das Backen führte jedoch zum Erfolg. Im theoretischen Teil wurden die Geschichte, der Aufbau sowie die wichtigsten Schadensmechanismen bei Audio- und Videobändern auf PET-Basis behandelt. Die Hydrolyse der Magnetschicht stellt die gefährlichste Schadensform dar, kann aber durch niedrige Temperaturen und Luftfeuchtigkeitswerte – wie in dieser Arbeit empfohlen – vermieden werden.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Robert Fuchs
  • Zweitprüfer:  Prof. Friederike Waentig
  • Abgabedatum:  2003
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.