Hochschularbeit

Karsten Päschner: Versuche zur Detoxifizierung holzschutzmittelbelasteter Kunstobjekte durch Emulsionsbildung Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Zur Sanierung von Kunst- und Kulturgut, das mit gesundheitsgefährdenden Holzschutzmitteln behandelt wurde, fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ein Projekt. In diesem werden gegenwärtig am Rathgen-Forschungslabor Berlin verschiedene Möglichkeiten zur Entfernung des DDT und Lindan sowie anderer Chlor-organischer Biozide untersucht. Erklärtes Ziel ist eine größtmögliche Biozidabreicherung ohne eine unkontrollierte Mobilisierung des verbleibenden Wirkstoff-anteils im Holz auszulösen. Diese Arbeit als ein Baustein des Projektes, unterstützt die Entwicklung von Technologien zur Detoxifizierung ortsfesten biozidbelasteten Kunst- und Kulturguts unter Verwendung waschaktiver Systeme. Eine Reihe von Tests zu Eigenschaften der Entgiftungslösung und erste Feldversuche wurden durchgeführt. Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass waschaktive Emulsionen in der Lage sind, DDT beim Auswaschen der Emulsion aus der Holzmatrix merklich zu reduzieren. Die Technologie des Auswaschens wird zur Schlüsselfrage des Erfolges des Verfahrens werden.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Friedemann Hellwig
  • Zweitprüfer:  Dr. Achim Unger
  • Abgabedatum:  2002
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.