Hochschularbeit

Ellen Buschmeier: Das barocke Monumentalgrabmal der Fürst-Äbtissinen Christine und Marie Elisabeth in der Stiftskirche zu Bad Gandersheim. Technologische Untersuchung sowie Erstellung eines Konservierungskonzeptes mit Schwerpunkt auf in situ Konsolidierung großflächig aufstehender Fassungsbereiche. (In Zusammenarbeit mit Patricia Brozio) Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Diplomarbeit behandelt ein kolossales hölzernes Monumentalgrabmal in der Stiftskirche in Bad Gandersheim, das im Jahre 1686 für zwei Schwestern des Adelshauses Mecklenburg-Schwerin errichtet wurde.

Diese Arbeit beinhaltet die technologische Fassungsuntersuchung und ein Konservierungskonzept für die Fassung.

Die technologische Fassungsuntersuchung ergab, dass zwei Fassungen am Grabmal vorhanden sind. Die erste ursprüngliche Barockfassung bestand aus einer Bleiweißfassung mit vergoldeten Bereichen. Die heute sichtbare Zweitfassung wurde Ende des 19. Jahrhunderts aufgetragen und folgte der Farbigkeit der ersten Barockfassung. Die Messingauflagen der vergoldeten Bereiche der Zweitfassung sind im Laufe der Zeit aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit im Kirchenraum vollständig korrodiert und erscheinen heute grün. Allgemein ist die Fassung des Grabmals ist in einem sehr desolaten Zustand.

Schwerpunkt des Konservierungskonzepts ist die Konsolidierung der Fassung. Zur Erstellung des Konzepts wurden Untersuchungen und Tests im Labor und am Grabmal durchgeführt und Vorschläge zur Verbesserung des Klimas und zur Konsolidierung der Fassung erarbeitet.

Top

Schlagworte: Monumentalgrabmal, barock, Bad Gandersheim, Stiftskirche, Adelshauses Mecklenburg-Schwerin
weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Christina Achhammer
  • Abgabedatum:  2005
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  99
  • Abbildungen:  72
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.