Hochschularbeit

Anke Kobbe: Ein mit Pflanzengeflecht umflochtenes Keramikgefäß aus dem ägyptischen Museum Berlin. Restaurierung und Konservierung. Untersuchung der Möglichkeit einer dauerhaften Flexibilisierung von antikem Pflanzenmaterial mit PEG Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Restaurierung und Konservierung eines ägyptischen Keramikgefäßes, welches sich in einem Korb aus Pflanzengeflecht befindet. Es gelangte 1906 in den Besitz des Ägyptischen Museums Berlin. Zunächst werden die verschiedenen Materialien des Objektes analysiert und es wird anhand typologischer Untersuchungen versucht, das Gefäß in einen historischen Kontext zu stellen. Darauf folgt eine Beschreibung der Abbaumechanismen besonders an pflanzlichem Material und ein Überblick über den aktuellen Forschungsstand zur Konservierung von Korbmaterialien. Anschließend werden die unterschiedlichen Restaurierungs- und Konservierungsmethoden diskutiert. Besondere Bedeutung kommt der Behandlung des Korbes zu, wobei die Stabilisierung von einzelnen Korbelementen eine besondere Position einnimmt. Dies schließt Untersuchungen zur Wirkungsweise von Polyethylenglykol auf trockenes Pflanzenmaterial bezüglich einer dauerhaften Flexibilisierung mit ein. Im Anschluss wird die Restaurierung des Korbes und des Keramikgefäßes von der Reinigung bis zur Klebung dokumentiert.

Top

Schlagworte: Ägyptische Keramik, Korbmaterialien, Flexibilisierung, Stabilisierung, Pflanzenmaterial, Polyethylenglykol
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Matthias Knau
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. (FH) Mira Dallinge-Smith
  • Abgabedatum:  2004
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  244
  • Abbildungen:  153
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.