Hochschularbeit

Franziska Kierzek: Glasiertes Keramikgefäß aus dem Museum für Islamische Kunst Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist ein islamisches Gefäß aus glasierter Quarzkeramik mit Unterglasurmalerei und Lüsterdekor. Die Glasur ist infolge irisierender Korrosionserscheinungen eingetrübt, wodurch das darunter liegende Dekor nur unvollständig erkennbar ist. Da am Objekt bereits zuvor Restau-rierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, setzt sich die Arbeit zunächst mit diesen kritisch auseinander und entwickelt hieraus Methoden hinsichtlich deren weiterer Behandlung. Ein Schwerpunkt der Arbeit bildet die Suche nach einem geeigneten Umgang mit den trübenden Irisierungen. Hierbei werden verschiedene Methoden diskutiert und erprobt, welche die Sichtbarkeit des Dekors verbessern. Es wurden verschiedene rekonstruktive Methoden, wie die photorealistische und grafische Rekonstruktion angewendet. Diese konnten erst mithilfe einer temporären Oberflächentränkung erstellt werden. Im Ergebnis hiervon muss die ursprüngliche Annahme über die Darstellungen des Motivs korrigiert werden.

Top

Schlagworte: : Islam, Glasur, Glasurkorrosion, Keramik. Unterglasur, Lüster, Altrestaurierung, Rekonstruktion, Quarzkeramik, Irisierung, Trübung, Tränkung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Matthias Knaut
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Christian Stadelmann
  • Abgabedatum:  2004
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  161
  • Abbildungen:  76
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.