Hochschularbeit

Katharina Allgayer: Klebekitte zur Verbindung von stark beschädigten Holzoberflächen Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Gegenstand der vorliegenden Diplomarbeit war die Entwicklung eines Materials zur dauerhaften Verbindung von beschädigten Holzoberflächen. Es resultierte ein so genannter Klebekitt, der sowohl Hohlräume im Sinne eines Kittes füllte als auch hohe Adhäsionskräfte ausbildete, um zwei Fügeteile zu verbinden. Vorrausetzung war eine Kitt-Grundmischung mit den Bestandteilen Plexigum PQ 611 als Bindemittel, das aufgrund spezieller Viskositätsanforderungen in ein Gel umgewandelt wurde sowie Phenolharzhohlkugeln. Diverse Fasern in geringen Konzentrationen wurden zugesetzt und die Belastungsgrenzen mittels Druckscherversuchen geprüft. Parallel dazu wurde die Abhängigkeit der Klebekraft hinsichtlich verschiedener Schichtstärken des Kittes untersucht. Die Resultate verdeutlichen die Korrelation zwischen Faserkonzentration und Schichtstärken bezüglich der Belastungsgrenzen.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule der Künste Bern
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dipl.-Rest. Renate Kähnen
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. sc. techn. Balz Gfeller
  • Abgabedatum:  2004
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  205
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.