Hochschularbeit

Nikolai Exner: Phonographenwalzen: Probleme bei der Restaurierung, Informationssicherung und -übertragung von Tonträgern aus Wachs Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Der 1877 von Edison erfundene Phonograph war lange Zeit das einzige Gerät, mit dem Völkerkundler Musikaufnahmen von Kulturen aus aller Welt anfertigen konnten. Der Bestand des Völkerkundemuseums Berlin an Phono-graphenwalzen, stammt aus den Jahren 1893-1943, zählt zu den bedeutendsten Schallarchiven der Welt und ist durch Kriegseinwirkung und Feuchtigkeit in Mitleidenschaft gezogen worden. Versprödung der Wachswalzen, damit einhergehender Riß und Bruch, Ausblühungen und Schimmel sind die häufigsten Schäden. Die Arbeit befaßt sich mit der Frage, wie man sie restaurieren kann, wie man die Information „herunterbekommt“ und welche Lösungsansätze moderne (digitale) Datenverarbeitungsmethoden bieten.

Top

Schlagworte: Phonographenwalzen, Wachs-Tonträger, Informationssicherung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Ruth Keller-Kempas M. A.
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. Matthias Knaut
  • Abgabedatum:  1997
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  85
  • Abbildungen:  95
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.