Hochschularbeit

Katja Kleindienst: Entwicklung einer Arbeitsunterlage für stark deformierte Gemälde Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die beiden Gemälde zeigen einige Parallelen in Alter, Größe, Maltechnik und Restaurierungs-geschichte. Die Schadensbilder aber sind unterschiedlich. „Vogt“ besitzt eine stabile Proteinleimdoublierung, die sich durch kleine, wellige Beulen vorn markiert. Das zweite Haupt-
problem ist eine stark entstellende Schmutzschicht, die sich zwischen zwei Firnissen befindet. Bei „Prasse“ hingegen hat sich die Stärke-
leimdoublierung weitgehend gelöst und der Bildträger zeigt großflächige Deformationen.
Außerdem besitzt das Gemälde keine Spannränder, dafür aber eine durch Schmutz und Vergilbung
störende Firnisschicht.
Die Restaurierung beschäftigt sich mit der Entdoublierung beider Gemälde und der Behebung der
Deformationen auf dem Arbeitsspannrahmen durch Spannung, Wärme und Druck in mehreren
Arbeitsgängen. Bei „Prasse“ werden außerdem Spannränder angesiegelt und der Firnis abgenommen, bei Vogt wird die Schmutzschicht abgenommen, ein kleiner Riß verklebt und retuschiert.
Arbeitsunterlagen für deformierte Gemälde werden immer dann gebraucht, wenn vor der Planierung eine
Maßnahme erfolgen muß, bei der die flächige Auflage des Gemäldes vorausgesetzt wird. Das ist häufiger
in der Tafel- bzw. Reliefrestaurierung der Fall. Hauptsächlich aus diesem Bereich stammen auch die
Beispiele, die zumeist auf einer Gips- oder Silikonabformung beruhen.
Die hier entwickelte Arbeitsunterlage wurde auf die speziellen Bedingungen der Entdoublierung des
Gemäldes „Porträt des C.G.Prasse“ ausgerichtet. Das Ergebnis ist eine Gips-Styropor-Form. In der Arbeit
werden die Probleme des Bindemittels, Füllstoffs, Schutzschicht zwischen Gemäldeoberfläche und
Unterlage und der technischen Realisation der Abformung erörtert.

Top

Schlagworte: Leinwanddeformation, Entdoublierung, Oberflächenreinigung, Firnisabnahme,
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Bildende Künste Dresden
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Winfried Heiber
  • Zweitprüfer:  Prof. Dr. rer. nat. habil. Hans-Peter Schramm
  • Abgabedatum:  2001
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.