Hochschularbeit

Torsten Lange: Die Restaurierung einer „Kinobox B“ unter besonderer Berücksichtigung der vorliegenden Asbestproblematik Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Diplomarbeit behandelt die Untersuchung und Restaurieung eines Stummfilmprojektors. Zu Beginn werden die Geschichte, Bedeutung, Funktionsweise und das Schadensbild dieser „Kinobox B“ dargestellt.
Durch hohe Feuchtigkeit und Klimaschwankungen korrodierten die vielfältigen Materialien und die Festigkeit des Korpus und der Materialverbindungen ging verloren. Der lederbezogene Holzkoffer wurde erheblich von Fraßschädlingen angegriffen, so daß Festigungs- und Ergänzungsmaßnahmen notwendig wurden.
Aus Gründen der Feuergefährlichkeit der verwendeten Cellulosenitratfilme ist der Koffer mit Asbestpappe ausgekleidet, deren starke Schäden untersucht wurden. Im Anschluß konnte durch weitere umfangreiche Untersuchungen und Verarbeitungsversuche ein sicheres Tränkungs- und Beschichtungssystem für die Restaurierung der Kinobox gefunden werden. Damit können praktische Erfahrungen vermittelt werden, die Anregungen für zukünftige Untersuchungen bieten.

Top

Schlagworte: Asbestpappe, Tränkungs- und Beschichtungssystem, Projektor „Kinobox B“
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Ruth Keller-Kempas M. A.
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. (FH) Dietmar Linke
  • Abgabedatum:  1997
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  118
  • Abbildungen:  69
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.