Hochschularbeit

David Mühlenhaupt: Die barocke Heiliggrab-Kulisse aus der ehemaligen Stiftskirche St. Georg in Grauhof bei Goslar. Konzept zur Verwahrung und Präsentation der vielteiligen Holzkonstruktion. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Ergebnis der Arbeit ist die Entwicklung eines Systems, das die Erhaltung der Kulissenteile nach konservatorischen Gesichtspunkten sicherstellt und gleichzeitig das Studium der gefassten Innenseiten ermöglicht.
Nach der Vorstellung des Objektes erfolgt im ersten Teil der Arbeit die Umfeldanalyse, in der mögliche Standorte zur Verwahrung untersucht und aufgrund des erstellten Anforderungskataloges bewertet werden.
Einem Überblick der erhältlichen Ausführungsarten von Lagersystemen folgt die Vorstellung bestehender Depots und eine Bewertung des verwendeten Systems im zweiten Teil.
Der dritte Teil enthält Konzeption, Kostenkalkulation und modellhafte Umsetzung der Verwahrung und Präsentation der Grauhofer Heiliggrab-Kulisse im an das Kirchenschiff anschließenden Kreuzgangflügel.

Top

Schlagworte: Verwahrung, Depoteinrichtung, Präsentation
Inhalt: Einleitung (2)
1 Identifikation des Objektes (5)
1.1 Fotografische Aufnahmen im aufgebauten Zustand (Vorzustand)(6)
2 Konservatorische Rahmenbedingungen (13)
2.1 Dachboden über dem Kreuzgang (13)
2.2 Kreuzgang (15)
2.2.1 Südliche Außenwand (18)
2.2.2 Nördliche Innenwand (20)
2.3 Neubau (21)
3 Konservatorischer Anforderungskatalog (22)
3.1 Klimatechnik (24)
3.2 Lichttechnik (27)
3.3 Sicherungstechnik (30)
3.4 Ästhetik (30)
3.5 Transportwege (31)
3.6 Haltbarkeit (31)
3.7 Emission (32)
3.8 Erschütterung (35)
3.9 Praktikabilität, Handhabung (36)
3.10 Durchführende Personen (36)
3.11 Fazit (37)
4 Marktübersicht (Auswahlüberblick) (38)
4.1 Zugwandsysteme (39)
4.2 Regale und Ständer (40)
4.3 Klimaregulierung (41)
4.4 Klimaüberwachung (44)
4.5 Lichtschutz (45)
4.6 Wagen für den Transport (47)
5 Anwendungsbeispiele (48)
5.1 Fahrregalanlage im neuen Gemäldedepot des Städtischen Museums Braunschweig (48)
5.2 Zugwandsystem im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover (52)
5.3 Gitterwände im Historischen Museum Hannover (54)
6 Konzept zur Verwahrung und Präsentation der vielteiligen Holzkonstruktion (57)
6.1 Möglichkeiten zur Unterbringung der Einzelteile (57)
6.1.1 Gewölbeteile (58)
6.1.2 Bogensegmente (62)
6.1.3 Engelsfiguren (66)
6.1.4 Seitenteile (66)
6.1.5 Kanthölzer (70)
6.2 Entwürfe der Verwahrsituation (71)
6.2.1 Vorschlag 1 (71)
6.2.2 Vorschlag 2 (72)
6.2.3 Vorschlag 3 (75)
6.2.4 Fazit (79)
6.3 Beschriftung der Positionen (79)
6.4 Klimaregulierung und –überwachung (80)
6.5 Lichtschutz (82)
6.6 Sicherungstechnik (84)
6.7 Didaktik (85)
7 Kostenrahmen (86)
8 Modellbau als Entscheidungshilfe (87)
9 Zusammenfassung (91)
Literaturverzeichnis (92)
Abbildungsverzeichnis (96)
Abbildungsnachweis (98)

Anhang
A 1 Fotodokumentation (99)
A 1.1 Kreuzgang (99)
A 1.2 Heiliggrab-Modell (102)
A 1.3 Modelle der Verwahrsysteme (110)
A 2 Grundriss Kreuzgang (118)
A 3 Charta von Venedig (119)
A 4 Adressen und Kontaktdaten (122)
A 5 Fertigungsverfahren: Handlaminieren (123)
A 6 Klimadiagramme (124)
A 7 Messungen des Fraunhofer Institutszentrums Birlinghofen (130)
A 8 Didaktik (132)
A 8.1 Inhaltlicher Entwurf der Didaktiktafel (133)
A 8.2 Textentwurf für ein Faltblatt (134)
A 9 Kostenvoranschlag für Schlosserarbeiten (136)
A 10 Explosionszeichnung der Heiliggrab-Kulisse, Identifikationskürzel (137)


Stehsammler mit Katalogen, Informationsmaterial und Musterproben:
HAWK Fachhochschule Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen, Kaiserstraße 19, 3. OG, 31134 Hildesheim.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Gerdi Maierbacher-Legl
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Ralf Bucholz
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  98
  • Abbildungen:  93
 
Kontakt:
 
David Mühlenhaupt
d.muehlenhaupt@[Diesen Teil loeschen]gmx.de

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.