Hochschularbeit

Kerstin Wäcken: Die Weltgerichtsdarstellung im Großen Sitzungssaal des Rathauses zu Goslar. Untersuchung und Erstellung eines Behandlungskonzeptes. (In Zusammenarbeit mit Pamela-Britt Bannehr) Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Bei der Weltgerichtsdarstellung handelt es sich um eine polychrome Malerei auf einer Holzbohlenwand, die sich im östlichen Bogenfeld des Großen Sitzungssaales im Rathaus zu Goslar befindet und vermutlich um 1500 entstanden ist. Das Erscheinungsbild der Darstellung ist inzwischen aufgrund von Renovierungen und Restaurierungen geprägt. Neben der Entstehungszeit und der Bau- und Restaurierungsgeschichte beschäftigt sich die wissenschaftliche Arbeit maßgeblich mit der technologischen Untersuchung der Bildschicht. Ziel ist es ein Behandlungskonzept zu erstellen, das Grundlage für eine möglicherweise folgende Restaurierung sein soll.
Die Zusammenstellung der gewonnenen Ergebnisse erweitert den bisherigen Erkenntnisstand zur Geschichte der Weltgerichtsdarstellung im Großen Sitzungssaal des Goslarer Rathauses. Für offene Fragen, die im Rahmen dieser Diplomarbeit nicht vollständig geklärt werden konnten, dienen die gesammelten Ergebnisse als Grundlage für weitere wissenschaftliche Forschungen.

Top

Schlagworte: Weltgericht
Inhalt: Einleitung

Benutzerhinweise

1. Angaben zum Objekt

2. Beschreibung und Darstellung

3. Historische Einordnung
3.1 Provenienz und Datierung
3.2 Vergleichsobjekte und graphische Vorlagen
3.3 Bau- und Restaurierungsgeschichte

4. Technologische Untersuchung
4.1 Werktechnische Untersuchung
4.2 Untersuchung der Bildschicht
4.2.1 Oberflächen- und Punktuntersuchung
4.2.2 Bindemittelanalyse
4.2.3 Pigmentanalytik

5. Frühere konservatorische und restauratorische Maßnahmen

6. Zustand
6.1 Bildträger und Bildschicht
6.2 Kartierung

7. Behandlungskonzept
7.1 Konservierungskonzept
7.2 Restaurierungskonzept

8. Hinweise für Klima und Wartung

9. Schlussbetrachtung

Literaturnachweis

Quellennachweis

Abbildungsnachweis

Anhang

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Michael von der Goltz
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Christina Achhammer
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  143
  • Abbildungen:  78
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.