Hochschularbeit

Sandra Homuth: Das Color Field Painting „Number 4-32“ von Morris Louis. Der restauratorische Umgang mit einem partiell verbräunten ungrundierten textilen Bildträger. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Morris Louis (1912-62) war Mitglied der Washingtoner Künstlergruppe der Color Field Painters.
An den Gemälden, den so genannten Color Field Paintings, werden oftmals partielle
Verbräunungen des unbemalten textilen Bildträgers im Bereich der rückseitig verlaufenden
Schraubrahmenschenkel beobachtet. Sie stellen nicht nur ein ästhetisches Problem dar,
sondern können auch Faserschädigungen am Gewebe hervorrufen. Für die Entfernung der am
oberen Bildrand verlaufenden Verbräunungen am Color Field Painting „Number 4-32“ (1962)
von Morris Louis standen verschiedene in der Textil- und Papierrestaurierung angewandte
Reinigungsmethoden zur Verfügung. Bei der auf der Grundlage von Reinigungstests an
Dummygeweben ausgewählten Behandlungsmethode handelt es sich um die Reinigung mit
dem Niederdrucktisch. Sie erwies sich an den Dummys wie auch am Objekt als erfolgreiches
und besonders Faser und Gewebe schonendes Reinigungsverfahren.

Top

Schlagworte: Color Field Painting, Morris Louis, textiler Bildträger, Verbräunungen, Reinigung, Niederdrucktisch
weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Abgabedatum:  2004
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  187
  • Abbildungen:  41
 
Anmerkung
Autor/in:
 
Publikation vorgesehen
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.