Hochschularbeit

Katja de Grussa-Bernard: Studien zur Maltechnik des Künstlers Christian Rohlfs. Technologische Untersuchung an Gemälden des Wallraf-Richartz-Museum – Fondation Corboud Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Maltechnik des Künstlers Christian Rohlfs (1849-1938) wurde anhand ausgewählter Werke
untersucht, die das Wallraf-Richartz-Museum – Fondation Corboud in Köln zur Verfügung stellte.
Diese Werke entstanden zwischen 1889 und 1906. Innerhalb dieser Zeitspanne machte Rohlfs,
zahlreiche künstlerische Veränderungen durch, was sich in diesen stilistisch völlig unterschiedlichen Werken niederschlägt. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde daher der Frage nachgegangen, inwieweit jene Werke maltechnisch miteinander vergleichbar sind. Da die untersuchten Gemälde Rohlfs stilistisch Parallelen zu Werken einiger Künstler bzw. Kunstströmungen seiner Zeit aufweisen, wurde innerhalb einer Literaturstudie der Versuch unternommen, einen ersten maltechnischen Vergleich herzustellen.

Top

Schlagworte: Christian Rohlfs, Maltechnik, 19. und 20. Jahrhundert, Weimarer Malerschule, Schule von Barbizon, Impressionismus, Neo-Impressionismus
weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dipl.-Rest. Hans Portsteffen
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Iris Schaefer
  • Abgabedatum:  2005
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  181
  • Abbildungen:  215
 
Anmerkung
Autor/in:
 
Publikation vorgesehen
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.