Hochschularbeit

Stefan Mai: Außendeponierung von Objekten im Rheinischen Industriemuseum Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Diese Arbeit befaßt sich mit der Konservierung frei bewittert deponierter Objekte des Rheinischen Industriemuseums (RIM). Die Entstehung des RIM und das dort auftretende Problem der Deponierung im Freien gelagerter Objekte werden kurz skizziert. Nach einer Betrachtung historischer Lösungswege im Korrosionsschutz, einer Museumsbefragung zum Umgang mit dieser Problematik und einer Literaturrecherche, wurden in Zusammenarbeit mit dem Zollern-Institut Bochum transparente Beschichtungsmaterialien untersucht. Mit den hierbei gewonnenen Erkenntnissen werden an Fallbeispielen des RIM mögliche Lösungswege zur Deponierung aufgezeigt. Hier zeigt sich, daß eine Deponierung bei freier Bewitterung nur bei einfach aufgebauten Objekten zu bewältigen ist, für komplex aufgebaute Objekte wie Fahrzeuge und Maschinen wird dringend eine Lagerung in Innenbereichen empfohlen.

Top

Schlagworte: Freibewitterung, Außendeponierung, Korrosionsschutz, transparente Beschichtungen
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Ruth Keller-Kempas M. A.
  • Zweitprüfer:  Kornelius Götz
  • Abgabedatum:  1998
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  114
  • Abbildungen:  32
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.