Erhaltung von Wachsmoulagen

Dipl.-Rest Johanna Lang, Dipl.-Rest. Ute Hack, Dr. Sandra Mühlenberend, Dipl.-Rest. Luise Kober

Nächster Termin: 18. September bis 19. November 2017
Kursgebühr: 139,00 € (für  Studierende 20% Ermäßigung)
Karte zum Onlinekurs (pdf, 147 KB)

Moulagen (franz. mouler: etwas formen) sind lebensgroße, dreidimensionale Wachsabbildungen von Körperteilen, die durch Krankheit verändert sind.
Sie wurden ab der Mitte des 19. Jahrhunderts hergestellt, indem man einen Abdruck (zumeist aus Gips) von dem Körperteil herstellte, mit Wachs oder einem Wachs-Harzgemisch ausgoss und anschließend – oftmals direkt beim Patienten – möglichst naturalistisch bemalte. Zur Präsentation wurden sie in der Regel mit Stoff eingefasst und auf Grundbrettern oder in Schaukästen fixiert.

Ursprünglich dienten Moulagen der Befunddokumentation und der Ausbildung zukünftiger Mediziner, ab Anfang des 20. Jahrhunderts fanden sie zusätzlich in der allgemeinen Gesundheitsaufklärung Verwendung. Hier hatten sie bis in die 1960er Jahre einen festen Platz als didaktisches Hilfsmittel, wogegen in der medizinischen Lehre durch den Einsatz moderner Medien mehr und mehr auf sie verzichtet wurde. Sie gerieten vielerorts in vernachlässigten Depots in Vergessenheit. Derzeit werden Wachsmoulagen in medizinischen Einrichtungen und Museen wiederentdeckt. Dies liegt einerseits an der faszinierenden Herstellungstechnik und den eindringlichen Bildern, andererseits an den dargestellten Krankheiten, die zum Teil heute nicht mehr existieren bzw. sichtbar sind. Allen noch erhaltenen Moulagen gemeinsam ist, dass sie wichtige Zeugnisse der Medizingeschichte und letzte Zeugnisse eines nahezu ausgestorbenen Kunsthandwerks sind und somit zum schützenswerten Kulturgut gehören. Aufgrund ihrer Fragilität und Materialzusammensetzung ist die Konservierung und Restaurierung von Wachsmoulagen anspruchsvoll, auch hinsichtlich ihrer vermehrten Nutzung im Ausstellungs- und Lehrbetrieb.

Dieser internetbasierte Fortbildungskurs eröffnet den Teilnehmenden Einblicke in die Geschichte von Wachsmoulagen und in die Verfahren ihrer Herstellung. In dem interdisziplinären Kurs werden die Grundsätze der Restaurierung im Spannungsfeld zwischen ihrer Nutzung als Ausstellungsexponat oder Lehrmittel und den Ansprüchen der Konservierung und Erhaltung als historisches Dokument erörtert. Die NutzerInnen des Kurses finden anschauliche Erläuterungen zu den für die Herstellung verwendeten Materialien, insbesondere zu den Wachsgemischen und den Farben. Sie lernen die wichtigsten Schadenphänomene kennen und können nach dem Abschluss des Kurses die erforderlichen Maßnahmen einschätzen. Sie erfahren, wie die Erhaltung dieser wertvollen Objekte vor allen durch präventive Maßnahmen gewährleistet werden kann. Lagerung, Ausstellung und Handhabung werden ebenso angesprochen wie die Einrichtung eines adäquaten Umfeldes.

Der Kurs bietet viele Informationen und Hinweise, die vor allem den praktischen Umgang mit den Objekten und ihrer Aufbewahrung betreffen. Er wendet sich an Betreuer/innen von Sammlungen, Kurator/innen, Restaurator/innen, Präparator/innen, Mediziner/innen, Volkskundler/innen und andere Interessierte.

Der Kurs basiert auf den Ergebnissen eines interdisziplinären Forschungsprojektes, das dem Deutschen Hygiene-Museum in Dresden (DHMD) im Rahmen des "KUR – Programms zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut" der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder bewilligt wurde.

Das Autorenteam:
Diplom-Restauratorin Johanna Lang war am Deutschen Hygiene-Museum Dresden verantwortlich für die Koordination des KUR-Projektes, die Entwicklung und Erprobung des Restaurierungskonzeptes und die Restaurierung der Moulagen in der Dresdner Sammlung. Sie übernimmt die fachliche Betreuung des Online-Kurses.
Diplom-Restauratorin Luise Kober war Mitarbeiterin im KUR-Projekt und setzte an ausgewählten Moulagen das von Johanna Lang entwickelte Konzept um.
Diplom-Restauratorin Ute Hack ist die Leiterin der Restaurierungsabteilung am Bayerischen Nationalmuseum München und begleitete als Kooperationspartnerin fachlich das KUR-Projekt.
Dr. Sandra Mühlenberend ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Bestandsbetreuerin der Moulagensammlung am Deutschen Hygiene-Museum.

Fragen richten Sie bitte an hentschel@hornemann-institut.de