Klimazone Kirche

Präventive Konservierung der Ausstattung

Interdisziplinäre Tagung der HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Zeit: 16. - 18. Januar 2019
Ort: HAWK, Hildesheim, Hohnsen 2 (Aula)
Konferenzsprache: Deutsch

Praktische Informationen

Die Tagung thematisiert das Klima in Kirchen mit besonderer Berücksichtigung des Schadenspotentials auf die nicht fest eingebaute Innenausstattung, also vor allem auf Altäre, Skulpturen, Gemälde und Orgeln. Dabei sollen die Auswirkungen des Innen– und Außenklimas auf den Baukörper und auf die wandfeste Ausstattung, also auf Stein, Wandmalerei und Glas, ebenfalls im Blick bleiben. Die Behebung der klimatisch bedingten Schäden, wie z. B. der Verlust von Bild- und Fassungsschichten, mikrobieller Befall, Wirkung bauschädlicher Salze oder Verschmutzung, stehen indes nicht im Fokus dieser Tagung

Ziel der Tagung ist es, die in den Kirchen tätigen Denkmalpfleger/inn/en, Architekt/inn/en und Restaurator/inn/en zu einem Austausch mit Grundlagenforscher/inne/n und Verantwortlichen von aktuellen Forschungsprojekten sowie Best Practice Beispielen zusammenzubringen. Die Tagungsgäste werden in Keynotes den aktuellen Stand des Wissens aus unterschiedlichen Fachgebieten erfahren und darüber hinaus ein breites Problembewusstsein zu den bauphysikalisch-bautechnischen sowie restauratorisch-denkmalpflegerischen Herausforderungen erlangen. Die nachfolgenden Fallbeispiele und Forschungsprojekte sollen anhand modellhafter Lösungsvorschläge in erster Linie die Vielfalt der technischen und präventiv konservatorischen Möglichkeiten zeigen, die den jeweiligen Standortbedingungen Rechnung tragen.

Erfahrungsgemäß besteht immer ein großes Interesse, neu gelerntes Wissen praktisch auszuprobieren, zu vertiefen oder zu ergänzen. Bei dieser Tagung sollen deshalb in einem Workshop verschiedene Messmethoden und technische Mittel direkt ausprobiert werden, also Nebeltechnik, Thermografie, verschiedene Klimamessgeräte, verschiedene Lichtmessgeräte, Oberflächentemperaturmessung etc.

Außerdem planen wir viele Möglichkeiten zur Diskussion, u. a. durch thematische Gesprächszirkel in den sog. „kommunikativen Mittagspausen“.

Die beiden Hildesheimer UNESCO-Welterbekirchen Dom und St. Michaelis sind in die Tagung eingebunden: Der Dom durch eine fachkundige Führung des Dombaumeisters und St. Michaelis durch einen Vortrag zur präventiven Konservierung ihrer bemalten Decke.

Das Tagungsprogramm sowie die Abstracts der Vorträge werden spätestens im Juli hier publiziert. Die Anmeldung erfolgt online und startet im August oder September.

Es werden folgende Expert/inn/en sprechen:

Dipl.-Rest. Helena Dick, Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Marlies Dreessen B.A., Jennifer Oster B.A., HAWK
Dipl.-Ing. Wulf Eckermann, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
Dipl.-Rest. Manfried Eisbein, Landesamt f. Denkmalpflege Sachsen
Dipl.-Rest. Christoph Fiebiger, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
Dr. Dipl.-Rest. Kristina Holl, Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Prof. Dr. -Ing. Dipl.-Rest. Ralf Kilian, Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Christian Leonhardt, Restaurierungszentrum Kiel
Baudirektor Werner Lemke, Ev. Luth. Landeskirche Hannovers
Prof. Dr. Peter Leimer, HAWK
Dipl.-Ing. Thomas Löther, Institut für Diagnostik und Konservierung an Denkmalen in Sachsen und Sachsen-Anhalt e. V.
Dipl.-Rest. Marc Peez, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland
Dr. Götz J. Pfeiffer, Kunstreferent der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck,
Dipl. -Ing. Simone Reeb, Universität Stuttgart
Hon.-Prof. Dr. Erwin Stadlbauer, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege

Infrarotthermografie, St. Katharinen in Braunschweig, nördliches Seitenschiff mit Blick Richtung Westen, erster Messtag, Heizung ist aus; Foto: Marlies Dreessen

Soldat, vom Passionsretabel aus St. Michaelis, heute Magdalenenkirche in Hildesheim; von ca. 1533; Foto: ca. 2010, HAWK (Elisabeth Binder, Kirsten Schwabe)