Hochschularbeit

Eva Hergesell: Merkmalserfassung und Beschreibung von Tapeten Ende 19. Jahrhundert bis Mitte 20. Jahrhundert Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Tapetenmerkmale des Entstehungszeitraums Ende 19. Jahrhundert bis Mitte 20. Jahrhundert zu erfassen, zu beschreiben und die einzelnen Erkenntnisse syste-matisch und nachvollziehbar festzuhalten, ist aus verschiedenen Gründen bisher nicht möglich.
Die Abschlussarbeit entwickelt zur bildlichen und materialen Charakterisierung dieser Tapeten – aufbauend auf zwei Seminaren im Masterstudien-gang „Konservierungs- und Restaurierungswissenschaft“ – eine weitgehend übertragbare, systematische Erfassungsstruktur. Sie wird im Verlauf der Arbeit auch an einem mehrschichtigen Tapetenbestand aus dem historischen Gebäudeensemble des Hotels „Zum Dreibeinigen Hund“ in Görlitz erprobt.

Top

Inhalt: 1 Einleitung
1.1 Tapetenprojekt Görlitz
1.2 Erfassungskriterien zur Tapetenbeschreibung
1.3 Systematik: Zielsetzung
2 Forschungsstand
2.1 Herangehensweise an die Systematik
3 Systematik in der praktischen Anwendung
3.1 Vorwort
3.2 Schritt für Schritt Anleitung der Systematik
3.3 Verifizierung der Systematik anhand von Tapetenfragmenten
3.4 Angewandte Untersuchungen
3.5 Ergebnisse der Untersuchungen
4 Anfertigen einer Präsentationsbox
4.1 Erste Überlegungen
4.2 Durchführung
5 Bewertung
5.1 Anwendung in der Konservierung
6 Fazit
7 Anhang
7.1 Literaturverzeichnis
7.2 Internetdokumente
7.3 Onlinequellen
7.4 Materialliste
7.5 Abbildungsverzeichnis
7.6 Sonstiger Anhang

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Rest. Ulrike Hähner
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Barbara Rittmeier
  • Abgabedatum:  2016
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  80
  • Abbildungen:  70
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.