Hochschularbeit

Steffi Grunewald: Untersuchung, Konservierung und Restaurierung eines Marionettenkörpers von 1934 aus dem Besitz des litauischen Museums für Theater, Musik und Kino Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Seit 1969 werden Silvestras sowie einige weitere 1934 von Stasys Ušinskas entworfene Fadenpuppen
im litauischen Museum für Theater, Musik und Film in Vilnius gelagert und ausgestellt. Verschiedene
mechanisch verursachte Schäden sowie die fortschreitende Materialalterung gefährdeten den Erhalt
der Marionette und machten entsprechende Maßnahmen erforderlich.
Der Marionettenkörper besteht aus den Werkstoffen Holz, Pappe und Papiermaschee, Textil, Leder,
Stahl‐, Blei‐ und Zinklegierungen, Glas und Kunststoff, die teilweise gefasst sind. Die stark krakelierte
und abpudernde Zinkoxid‐Kaseinfarbe auf der textilen Armummantelung wurde gefestigt und Risse
im Träger doubliert. Mittels Klebung erfolgte die Rückführung zweier Fragmente des Kopfes.
Mehrere Fehlstellen in Papiermaschee und Weichgummi wurden ergänzt, Brüche und Risse wieder
zusammengefügt. An den Metallteilen erfolgte die Ausdünnung von Korrosionsprodukten und eine
anschließende Konservierung. Die Maßnahmen zur präventiven Konservierung beinhalteten
Vorschläge zur Umgestaltung der bisherigen Vitrine, sowie des Ausstellungsraumes.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  FH Erfurt
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Abgabedatum:  2008
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.