Hochschularbeit

Christine Fiedler: Digital gestützte Methoden zur Ergänzung von Fehlstellen in Einlegearbeiten an holzsichtigen Möbeln Zurück

Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Schrittweises Ergänzen der Lücke durch inhaltssensitives Füllen
Zusammenfassung: In der Arbeit werden verschiedene digital gestützte Möglichkeiten der Fehlstellenergänzung am intarsierten Möbel aufgezeigt, der aktuelle Forschungsstand resümiert und die Anwendbarkeit verschiedener Methoden diskutiert. Im Vordergrund stehen hierbei holzsichtige Einlegearbeiten.
Durch die Darstellung des Themas in seinem Gesamtzusammenhang (Intarsien allgemein, Ethik, Ästhetik, Methoden, Techniken, Materialien) wird die komplexe Problemstellung bei der Ergänzung einer Intarsienfehlstelle deutlich gemacht.
Die Beschreibung von bereits umgesetzten Ergänzungsmaßnahmen digitaler Art zeigt deren vielfältige Einsatzmöglichkeiten innerhalb der Restaurierung auf.
Die exemplarische Umsetzung einer digital gestützten Fehlstellenergänzung an einem Fallbeispiel, dem Tobsdorfer Chorgestühl, veranschaulicht die theoretischen Erläuterungen. Die Schilderung der Herstellung der mittels Digitaldruck produzierten, fotorealen Papierergänzung macht spezielle und allgemeingültige Vor- und Nachteile des erprobten Verfahrens deutlich.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Ursula Schädler-Saub
  • Zweitprüfer:  Dipl. Des. Clemens Kappen
  • Abgabedatum:  2013
  • Sprache:  Deutsch
 
Download:
 
Volltext der Hochschularbeit  Volltext in deutsch
(pdf-Format, ca. 10.36 MB)
Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk steht unter einer Creative Commons BY-NC-ND 3.0 Deutschland Lizenz.
DOI (Digital Object Identifier) 10.5165/hawk-hhg/423

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.