Fotografie als Werkzeug der Dokumentation und Untersuchung

von Christine Fiedler M.A., Barbara Hentschel M.A. und Dipl.-Des. Clemens Kappen

nächster Termin: 15. April bis 16. Juni 2019
Kursgebühr: 139,- € (für  Studierende 20% Ermäßigung)
 

Seit ihrer Erfindung wird die Fotografie sowohl künstlerisch als auch zur Dokumentation und in vielen Bereichen auch weiterführend als Mittel der Untersuchung genutzt. Sie ist als solches ein selbstverständlicher Bestandteil im Bereich der Erhaltung von Kunst- und Kulturgütern.

Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Anforderungen an eine seriöse Foto-Dokumentation und beschreibt in diesem Zusammenhang die Grundlagen der Fotografie: Kamera- und Aufnahmetechnik, Beleuchtung und Zubehör werden in reich bebilderter und verständlicher Art erläutert.

Nach einer Einführung ins Thema werden Ihnen die allgemeinen Grundlagen der digitalen Kameratechnik nahegebracht. Wichtige Zusammenhänge der angewandten Fotografie wie Blende, Verschlusszeit, Fokussierung und Belichtung folgen: So einfach diese Zusammenstellung klingen mag, so elementar ist der sichere Umgang mit diesen Parametern für fachgerechte Ergebnisse.
Im anschließenden Modul lernen Sie die unterschiedlichen Arten von Kameraobjektiven, deren Eigenschaften und deren Einsatzbereiche kennen. Neben der korrekten Handhabung der Kamera ist eine korrekte Beleuchtung der Objekte maßgeblich für deren Abbildung. Im fünften Modul des Kurses werden Ihnen nach einer kurzen Einführung zum Thema „Licht“ die Vor- und Nachteile der gebräuchlichsten Lampen und der Blitzlichtfotografie erläutert.
Das sechste Modul bietet Ihnen eine praxisbezogene Zusammenstellung der wichtigsten Aufnahmetechniken als Bestandteil einer Dokumentation von Erhaltungsmaßnahmen. Der gezielte Einsatz verschiedener Belichtungsarten in Verbindung mit sinnvollem Zubehör wird vorgestellt und bietet Ihnen eine Übersicht der relevanten Methoden. Neben der Visualisierung von Untersuchungen im sichtbaren Licht wird die Anwendung von UV- und IR-Strahlung thematisiert.
Der Kurs wird komplettiert durch ein weiteres Modul zum Umgang mit digitalen Bilddaten und deren Archivierung. Hinweise zur elektronischen Bildbearbeitung und die Ausgabe der Dateien als Druck bilden den Abschluss.

Das Autorenteam:
Christine Fiedler M.A. beschäftigt sich als Restauratorin seit ihrem Studium mit dem Bereich digital gestützter Methoden. Sie übernahm als Lehrbeauftragte den Aufgabenbereich von Dipl.-Des. Clemens Kappen, der bis 2015 das Fachgebiet Fotografie unterrichtete. Dipl.-Rest. Barbara Hentschel M.A. ist Abgängerin der HAWK und arbeitet im Hornemann Institut u. a. im Bereich Multimedia.

Fragen richten Sie bitte an hentschel@hornemann-institut.de