Hochschularbeit

Juliane Halm: Das Parascop – ein Durchleuchtungsgerät der 1940er Jahre. Materialvielfalt im technischen Kulturgut Zurück
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: In der Diplomarbeit wird die Restaurierung eines Durchleuchtungsgerätes vom Bernischen Historischen Museum auf der Grundlage historischer Zusammenhänge, detaillierter Analysen und konzeptioneller Überlegungen abgehandelt.
Es werden die Problematiken der vielfältigen Materialien des Parascops, wie Buchenholz, Kunststoff, Gummi, beschichtete und unbeschichtete Metalle, Isoliermaterial mit PCB erläutert. Mögliche Methoden zu deren Konservierung und Restaurierung werden diskutiert und geeignete begründet angewendet.
Eine besondere Herausforderung stellte neben der Behandlung einer Sperrholzplatte, der aus einem Metallsalz und einem Papierträger bestehende Leuchtschirm dar, welcher seine Stabilität durch ein Hochwasser verlor. Die Arbeit gibt einen Einblick in die Kompexität der wissenschaftlichen Arbeit eines Restaurators, die bei der Thematik der Materialvielfalt sehr deutlich wird. In einer erstellten Restaurierungsdatenbank werden die Erkenntnisse der Arbeit elektronisch aufgearbeitet.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Ruth Keller- Kempas M. A.
  • Zweitprüfer:  Diplom-Restaurator (FH) Tino Zagermann
  • Abgabedatum:  2008
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.