Hochschularbeit

Barbara Hirner: Zwei stark fragmentierte Altarflügel von 1460/70, aus dem Landesmuseum Oberösterreich. Entrestaurierung - Konservierung - Tafelneuverleimung. Überlegungen zur Fehlstellenbehandlung Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Zwei gotische Tafelbilder von 1460/70 liegen in stark substanzreduzierter Form vor. Großflächige Bildschichtverluste, entstanden durch Vandalismus, Aufbewahrung in schlechtem Umgebungsklima, sowie vorangegangene Restaurierungen samt Tafelbeschneidung, verunklären die qualitätvolle Malerei aus dem oberösterreichisch- bayerischen Kunstraum. Zur Klärung des Bestandes wird eine umfangreiche strahlendiagnostische Untersuchung mit Infrarot- und Röntgenstrahlung durchgeführt. Die umfangreiche praktische Umsetzung des Restaurier-Konzepts umfasst die Konservierung, die Entrestaurierung, sowie die Neuverleimung der Tafelbilder. Zuletzt wird ein neues Rahmen-Stützsystem entwickelt. Soweit möglich werden keine restauratorischen Maßnahmen gesetzt, die Gemälde werden bewusst als fragmentarisch erhalten präsentiert. Restaurierungs-geschichtliche und aktuelle restaurierungs-ethische Aspekte der Fehlstellenbehandlung werden theoretisch erläutert und diskutiert. Nachforschungen zu Provenienz und ikonografischem Programm werden vorgestellt.

Top

Schlagworte: Entrestaurierung, Neuverleimung, Fehlstellenbehandlung
weitere Angaben:
  • Hochschule:  Universität für angewandte Kunst Wien
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  o. Univ.-Prof. Mag.art. Dr.phil. Gabriela Krist
  • Zweitprüfer:  -
  • Abgabedatum:  2007
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.