Hochschularbeit

Anne Heckenbücker: Oberflächenreinigung mit wässrigen Schäumen Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Die Diplomarbeit untersucht die Möglichkeit Kunstwerkoberflächen mit wässrigen, tensid-haltigen Schäumen zu reinigen. Dabei wird geprüft, ob Schaum als Applikationstechnik grundsätzlich Reinigungspotential besitzt und darüber hinaus fähig ist, das Eindringverhal-ten der Reinigungslösungen zu regulieren und den Materialeinsatz zu senken. Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen zum Phänomen Schaum wird eine geeignete Schaum-rezeptur ermittelt. Das bislang in der Restaurierung unbekannte Tensid Plantacare 818 UP und der Verdicker Methocel A 40M findet hier Einzug in die Forschung. Um das Verhalten der Schaumstrukturen auf Farbschichtoberflächen zu studieren, werden verschiedene standardisierte Prüfkörper und Verfahren entwickelt. Aufgrund von experimentellen Über-prüfungen wie beispielsweise Farbwert- und Kontaktwinkelmessungen werden erste Er-kenntnisse zu Schaum als alternative Applikationsmethode in der Oberflächenreinigung gewonnen.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Elisabeth Jägers
  • Zweitprüfer:  Petra Demuth
  • Abgabedatum:  2009
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.