Hochschularbeit

Lisa Afken: Die Gemälde des Bilderzyklus des Meisters der Kölner Ursulalegende aus dem LVR-LandesMuseum in Bonn Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Der Bilderzyklus zur Legende der Heiligen Ursula wurde 1492-96 vom Meister der Kölner Ursulalegende geschaffen. Fünf Gemälde aus dem insgesamt 21-teiligen Zyklus befinden sich heute im LVR-LandesMuseum in Bonn und wurden hinsichtlich ihrer Herstellungstechnik und ihres Erhaltungszustandes untersucht. Bildträger der großformatigen Gemälde sind textile Gewebe aus mehreren zusammengesetzten Stücken. Ihre Malschichten weisen, neben der farblichen Gestaltung, Applikationstechniken wie Pressbrokate, plastischen Nimben und Blattmetallauflagen auf. Die Gemälde wurden durch frühere Restaurierungen stark beschädigt. Sie sind doubliert, ihre Bildschichten sind verpresst und verputzt. Vergilbte Firnisse und Retuschen, die nicht der Umgebung entsprechen, stören die Lesbarkeit. Ein Konservierungs- und Restaurierungskonzept, das den Umgang mit den Doublierungen und der Abnahme von Firnis, Retuschen und Kittungen diskutiert, soll zur Erhaltung der Gemälde beitragen.

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  TH Köln
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Hans Portsteffen
  • Zweitprüfer:  Katharina Liebetrau
  • Abgabedatum:  2010
  • Sprache:  Deutsch
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.