Hochschularbeit

Steffen Albracht: Das Wohn- und Verwaltungsgebäude am Hildesheimer Nordfriedhof. Baugeschichte und denkmalpflegerische Bestandsaufnahme eines Ziegelbaues von 1889 und seiner Ausstattung Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: In dieser Bachelorarbeit wird der Versuch unternommen am Beispiel des ehemaligen Friedhofsgärtnerhauses auf dem Hildesheimer Nordfriedhof, die historische Ausstattung eines Wohnhauses des 19.Jahrhunderts zu inventarisieren. Dazu war zunächst die Erforschung der Baugeschichte notwendig, deren Darstellung der eigentlichen Bestandsaufnahme vorangestellt ist. Diese orientiert sich an der Raumbuchmethode von Wolf Schmidt und besteht aus einer Fotodokumentation sowie einer Beschreibung der einzelnen Ausstattungselemente. Anschließend erfolgt eine Zusammenfassung und Bewertung der wichtigsten Ergebnisse aus denkmalpflegerischer Sicht.

Top

Schlagworte: Raumbuch, Architektur, Historismus, Neogotik, hannoversche Schule, Backstein, Hasik, Gustav Schwartz, Raumausstattung, Profanbau, 19. Jahrhundert, Wohnhaus, Gärtnerhaus
Inhalt: 1 Einleitung
2 Baubeschreibung
3 Bau- und Nutzungsgeschichte des Hauses
3.1 Planung und Bau
3.2 Die Erstausstattung
3.3 Ursprüngliche Nutzung und erste Jahre
3.4 Die Nebengebäude
3.5 Verstärkte Nutzung durch die Verwaltung ab dem Ersten Weltkrieg
3.7 Bauliche Maßnahmen der dreißiger Jahre
3.8 Umbau des Aborts
3.9 Letzte Umbauten in den sechziger Jahren
3.10 Nicht datierbare Umbauten und Veränderungen
4 Raumbuch
5 Denkmalpflegerische Einschätzung und Fazit
Quellenverzeichnis
Literaturverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Grundrißplan

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Ursula Schädler-Saub
  • Zweitprüfer:  Dr. Maike Kozok
  • Abgabedatum:  2014
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  135
  • Abbildungen:  109
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.