Hochschularbeit

Patricia Schering: Stützkonstruktionen an Holztafelgemälden – Die Entwicklungen nach 1950 Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
Zusammenfassung: Stützkonstruktionen wurden seit Beginn der Holztafelmalerei an Tafelrückseiten angebracht, um diese zu stabilisieren und plan zu halten. Die Thesis macht die geschichtliche Entwicklung und die Veränderung der Konstruktionen im Laufe der Zeit bis heute deutlich. Der Schwerpunkt der Ausarbeitung liegt auf jenen Stützkonstruktionen, die nach 1950 entwickelt wurden, da der Grundgedanke dieser flexiblen Systeme noch heute Relevanz hat: Für den langfristigen Erhalt der Tafel soll die natürliche Verwölbungstendenz innerhalb sicherer Grenzen zugelassen und – im Gegensatz zu den früheren Konstruktionen – nicht mehr be- bzw. verhindert werden.
In der Thesis werden die von 1950 bis heute in Nordamerika und Westeuropa entwickelten Stützkonstruktionen schriftlich sowie bildlich zusammengetragen und deren Aufbau sowie Vor- und Nachteile herausgestellt. Damit bietet die Arbeit Restauratoren eine Übersicht und kann als Informationsgrundlage sowie als Entscheidungshilfe bei der Stabilisierung geschwächter Holztafeln dienen.

Top

Schlagworte: Stützsystem, Holztafel
Inhalt: Einleitung

1 Zur Geschichte der Stützkonstruktionen an Holztafelgemälden
1.1 Konstruktionen aus dem Herstellungsprozess
1.2 Spätere Veränderungen und Zugaben
1.3 Notwendigkeit und Gründe für die Entwicklung neuer Verfahren ab 1950

2 Grundsätzliche Überlegungen zu Stützkonstruktionen von 1950 bis heute

3 Übersicht der Stützkonstruktionen von 1950 bis heute

3.1 Flächig fixierte Systeme
3.1.1 Nach BUCK
3.1.2 Nach VON IMHOFF
3.1.3 Im Metropoliton Museum of Art
3.1.4 Für statisch geschwächte Holztafeln durch Schadinsektenbefall

3.2 Punktuell fixierte Systeme
3.2.1 Im Instituto Centrale per il Restauro in Rom
3.2.2 Nach CASTELLI
3.2.3 Nach DEL ZOTTO
3.2.4 Nach MARCHANT und BOBAK
3.2.5 Nach HERMESDORFER
3.2.6 Nach HOPFNER
3.2.7 Nach SACCUMAN
3.2.8 Nach GLATIGNY
3.2.9 Nach BISACCA und MILLER

3.3 Nicht fixierte Systeme
3.3.1 Druckroste
3.3.2 Nach BROUGH und DUNKERTON
3.3.3 Nach VÖHRINGER
3.3.4 Nach MARCHANT
3.3.5 Nach BOBAK
3.3.6 Nach CASTELLI
3.3.7 Nach VIGL
3.3.8 Nach PRAST
3.3.9 Nach BAUERMEISTER
3.3.10 Sonderformen: Stützsysteme durch gezielte Einrahmung

4 Fazit und Ausblick

Verzeichnisse

Anhang

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule:  HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Erstprüfer:  Prof. Dr. Peter Klein
  • Zweitprüfer:  Dipl.-Rest. Janneke Bauermeister
  • Abgabedatum:  2016
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  83
  • Abbildungen:  65
 
Kontakt:
 
Patricia Schering
Harle 55
48653  Coesfeld
Deutschland
Patricia.Schering@[Diesen Teil loeschen]web.de

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.